11. Januar 2000 - Jahreshauptversammlung
Gäste waren:
Amtsleiter Brand- und Katastrophenschutz,
               Herr Helge Langenhan
Stadtwehrleiter der Freiwillige Feuerwehren,
             Kamerad Karl Peter Lampe
 15. Januar 2000 - Festveranstaltung im Saal der Gaststätte „Schwarzer Adler“

Kamerad Eberhard Schulze begrüßt die Teilnehmer
der Festveranstaltung und gibt den Bericht der Wehrleitung.

Als Ehrengäste nahmen daran teil:
• Magdeburgs OB Dr. Willi Polte,
• Landesbranddirektor Dr. Peter Ladewig,
• der Vorsitzende des LFV, Kam. Günter Sievers,
• Vertreter der Ottersleber Vereine,
• Repräsentanten der 93 Sponsoren der Ottersleber Wehr. 


OB Dr. Willi Polte zeichnete die Wehr als erste Feuerwehr
in der Stadt Magdeburg mit der „Stadtplakette“ in Gold aus.

Dr. Ladewig überreichte die Ehrenurkunde des Innenministers des Landes. Der
Leiter der Sekundarschule „Ernst Wille“ Herr Udo Rodenkirchen überreichte ein
Exemplar der „Schulchronik“. Alle Gäste der Veranstaltung erhielten eine
Festschrift sowie einen Erinnerungskrug.

Es gab folgende Auszeichnungen und Beförderungen zu vergeben:
• Ehrenspange des Landes Sachsen-Anhalt: Eberhard Schulze,
• Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes : Detlef Kreißl
• 20 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr: Michael Hauser
• Beförderung zum Oberlöschmeister: Heiko Fümel.

 23. September 2000 - Fahnenweihe
 
Als erste Magdeburger Feuerwehr erhielt unsere
Freiwillige Feuerwehr ein eigenes Banner.

Durch die Unterstützung eines Sponsors konnten wir uns eine Traditionsfahne anfertigen lassen, die durch die Fahne des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen – Anhalt geweiht wurde. Morgens zog ein Fahrzeugkorso mit 34 Feuerwehrfahrzeugen, Delegationen von 16 freiwilligen Feuerwehren und der Berufsfeuerwehr Magdeburg durch Ottersleben. Unter Führung des Spielmannszuges der FFw Biere ging es anschließend in Marschformation zum Eichplatz.


Meldung des Kommandierenden Eberhard Schulze
an den Innenminister Dr. Manfred Püchel


   Folgende Gäste hatten sich bereits eingefunden:
         • Innenminister Dr. Manfred Püchel
         • Landesbranddirektor Dr. Peter Ladewig
         • Der Vertreter des OB, Herr Steinicke
         • Der Amtsleiter, Herr Langenhan
         • Der Stifter der Fahne, Herr Schmitt von der MAWOG Wohnungsbau
         • Der Vertreter des Instituts der Feuerwehr, Herr Dr. Starke
         • Die Vertreterin des RP Magdeburg, Frau Vagel
         • Der evangelische und der katholische Pfarrer von Ottersleben
         • Landtagsabgeordnete und Kommunalpolitiker,
         • Sponsoren und Ottersleber Persönlichkeiten.

Bei herrlichstem Sonnenschein wurde unsere neue Fahne enthüllt und geweiht. Die Fahnenweihe wurde durchgeführt von Bezirksbrandmeister Lothar Lindecke. Nach dem Intonieren der Nationalhymne ging es in Marschformation zurück zu unserem Gerätehaus, wo bei Erbsensuppe von der Kochgruppe der FFw Olvenstedt und kühlen Getränken, Erinnerungen und Erfahrungen mit den Angehörigen der Gastwehren und den geladenen Ehrengästen ausgetauscht wurden.

 Januar 2001 - Ein Anbau am Gerätehaus entsteht

Nach den Feuerwehren in Pechau, Randau und Rothensee soll nun auch die Freiwillige Feuerwehr in Ottersleben weiter modernisiert werden. Die einzige Umkleidemöglichkeit war bisher nur in der Fahrzeughalle gegeben. Wenn man bedenkt, dass in einem Jahr mehr als 100 Einsätze notwendig waren, ein unzumutbarer Zustand also. Beengte Platzverhältnisse und schlechte Sanitäranlagen wurden immer dann deutlich, wenn nach den Einsätzen noch nicht einmal die Möglichkeit bestand, sich zu duschen.

Ein neuer Sanitärtrakt soll mit dem Baustart, voraussichtlich schon ab März diesen Jahres entstehen. Das Hochbauamt der Stadt Magdeburg hat weiterhin die Schaffung von 11 Stellplätzen und die Verschönerung der Außenanlagen vorgesehen.

Einschränkungen im Einsatzplan soll es erst zur letzten Bauphase, im Oktober/November geben, wenn der Abschluss der Modernisierung erfolgt. Unsere Freiwillige Feuerwehr ist eine Stützpunktfeuerwehr (wie Rothensee und Olvenstedt). Dieser Sachverhalt verdeutlicht, dass eine Einschränkung der Leistungsbereitschaft nur in Ausnahmesituationen möglich ist, da das Einzugsgebiet, hier besonders die Autobahn 14, ein absoluter Schwerpunkt darstellt.

Die Öffentlichkeitsarbeit soll ebenfalls nur mit wenig Einschränkungen verbunden sein. Es ist wieder ein „Tag der offenen Tür“ im September geplant, der anlässlich des „Ottersleber Heimatfestes“ stattfinden soll. Dann will man die Gäste, die immer zahlreich erscheinen, über die weiteren Modernisierungsmaßnahmen informieren.

L. Kurth

 19. Januar 2001 - Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung, mit dem Rechenschaftsbericht der Wehrleitung, fand am 19. Januar in unserem Gerätehaus statt. Als Gäste konnten wir Peter Müller, Leiter der Wache Buckau, als Vertreter des Amtsleiters Brand- und Katastrophenschutz, Angehörige unserer Alters- und Ehrenabteilung, sowie unsere Ehefrauen und Partnerinnen begrüßen. Herzlich wurde auch das Neumitglied unserer Alters- und Ehrenabteilung Kam. Hans-Jürgen Dankert begrüßt.

Der Rechenschaftsbericht war ein Rückblick auf unser Jubiläumsjahr 2000, enthielt aber auch kritische Hinweise zur Verbesserung unserer Arbeit. Neben unseren Aufgaben als freiwillige Feuerwehr haben wir in Form von Präsentationen am Sudenburger Straßenfest und am Flugplatzfest teilgenommen.

Auszeichnungen:
Unsere Jugendfeuerwehr wurde mit der Ehrenschleife unserer Wehr ausgezeichnet, die an ihrem Wimpel befestigt wurde. Mit der Feuerwehr-Ehrenspange des Landes Sachsen-Anhalt wurde unser Jugendwart Heiko Fümel ausgezeichnet. Inge Uebe erhielt die Treuespange für 30-jährige Mitgliedschaft in der freiwilligen Feuerwehr.

Weitere Höhepunkte 2001:
Wir haben die Einladungen der FFw Langenweddingen und der FFw Osterweddingen zu ihrem 100-jährigen Bestehen angenommen. Vertreten waren wir aber auch bei der Inbetriebnahme des Kunstrasenplatzes des VfB Ottersleben und der Eröffnung des Jugendbildungshauses Ottersleben, bei der Festveranstaltung „10 Jahre Bürger für Ottersleben (BfO)“ und bei den regelmäßigen Zusammenkünften der AG „Gemeinwesenarbeit Ottersleben“.

19. Mai 2001
Teilnahme der Jugendfeuerwehr am Kinderfest, das der Heimatverein gemeinsam mit den Kindereinrichtungen durchführte.

01. Juni 2001
Die Jugendfeuerwehr erhält ein durch die MAWOG gesponsertes Zelt.

22. – 24. Juni 2001
Landesfeuerwehrtag im Elbauenpark Magdeburg. Unterstützung des 4. Landesausscheides „Internationaler Jugendfeuerwehrbewerb des CTIF“ durch unsere Kameraden. In diesem Wettbewerb belegte unsere Jugendfeuerwehr den 10. Platz.

08. September 2001
Absicherung des Umzuges anlässlich der Eröffnung des Ottersleber Volks- und Heimatfestes

09. September 2001
Der „Tag der offenen Tür“ ist Schwerpunkt unserer jährlichen Öffentlichkeitsarbeit, den wir wieder zum Ottersleber Volks- und Heimatfest durchgeführt haben.

img015             img016

15. September 2001
Teilnahme am Schweigemarsch des Magdeburger Feuerwehrverbandes aus Anlass des Terroranschlages am 11. September in New York und dem Gedenken an den Tod von über 300 Feuerwehrleuten.

10. Oktober bis 20. Dezember 2001
Unsere Wehr musste „außer Dienst“ gehen, da unsere Fahrzeuge ausgelagert waren und bei Alarmierungen kurzfristig nicht verfügbar waren. Durch Verzögerungen im Ablauf der Arbeiten werden wir auch in nächster Zeit Unzulänglichkeiten dulden müssen. Wir freuen uns aber darauf, dann in einem modernen Gerätehaus unseren Dienst zu tun.

10. November 2001
Absicherung des Laternenumzuges anlässlich des St. Martinstages. 30. November Aufstellen der Ottersleber Weihnachtstanne.

21.Dezember 2001
Jahresabschlussfeier mit gemütlichem Beisammensein gemeinsam mit den Angehörigen.

 Baumaßnahmen zum Anbau eines Sanitärtraktes an unserem Gerätehaus

Eine Betrachtung von Eberhard Schulze:
Es ist klar, dass die sanitären Einrichtungen unseres Gerätehauses (Baujahr 1937) nicht mehr den heutigen Erfordernissen entsprachen. Zwar wurde zwischenzeitlich manches erneuert, aber 2 Toiletten oder zwei Duschen gemeinsam für weibliche und männliche Benutzer waren nicht mehr zeitgemäß.

Die Vorarbeiten zu unserem Bauvorhaben begannen mit den ersten Diskussionsentwürfen im Jahr 1993. Ein Jahr später gab es Aussprachen dazu. Die Planungsunterlagen waren Anfang 1996 fertig.

img017             img018
Alte Rückansicht vom Hof                                                    Die alte Garage


Die eng bemessenen Freiflächen sollten so für die Bebauung einbezogen werden, dass der Sozialtrakt und die erforderlichen PKW-Stellplätze den gesetzlichen Bebauungsvorschriften optimal entsprach. Bereits in der Planungsphase gab es zu den Entwürfen und in den Aussprachen viele kontroverse Diskussionen.

Am 4. November 1999 stimmte der Stadtrat der Landeshauptstadt unter Pkt. 5.11 einstimmig für die Drucksache DS 0677/99 „Anbau eines Sozialtraktes an das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Magdeburg – Ottersleben“. Ein Jahr später wurde das Bauvorhaben „überplant“.

Im Jahr 2000 begannen auch die Ausschreibungen der Bauleistungen, die in der „Volksstimme“ veröffentlicht wurden. Der Kostenrahmen wurde mit 420.00, - DM bestätigt. Der Neubau sollte eine Fläche von 7 x 15,5 m umfassen. Vorgesehen sind jeweils 2 Umkleideräume, 2 Toilettenräume und 2 Wasch-/ Duschräume, für die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr.

Mit dem Schreiben vom 08.01.2001 gestattet uns die Geschäftsführung des „Sozialpädiatrischen Zentrums“ die Nutzung eines Teils ihres Grundstückes am Schwarzen Weg als PKW-Stellplatz, sonst hätten die nach DIN erforderlichen Stellplätze nicht geschaffen werden können. Laut Ablaufplan war der Abschluss der Bauarbeiten für Ende Oktober 2001 vorgesehen.

img019             img020

Wöchentlich finden jetzt am Donnerstag Bauberatungen statt, auch ein Vertreter unserer Wehr ist stets dabei. Eberhard Schulze, als Vertreter des Wehrleiters, nahm diese Aufgabe wahr. Doch auch diese Beratungen konnten es nicht verhindern, dass vom Mai bis Oktober 2001 Teile des Anbaus „Tropfsteinhöhlen" waren, da es während dieser Zeit durch die Decke tropfte. Die Arbeiten gingen aber weiter. Bei den Bauberatungen wurde bekannt, dass im Zuge der Baumaßnahmen auch unsere Fahrzeughalle erneuert wird. Im Mai 2001 formulierten wir notwendige Maßnahmen, wie z. B. die Beschaffenheit des Fußbodens. Im Juli wurden die Arbeiten für den Außenbereich durchgeführt.

Ab Anfang August waren die Fliesenleger am Werk. Gefreut haben wir uns, dass am 14. im September, unserem „Tag der offenen Tür“ eine eingeschränkte Nutzung des Sanitärtraktes möglich war. Auch der Außenbereich war fertiggestellt. Vom 10. Oktober bis 20. Dezember war unsere Wehr „außer Dienst“. Unsere Fahrzeuge wurden wegen der Fußbodenarbeiten in der Fahrzeughalle umgesetzt.

Es gab ab September 2001 Probleme mit dem warmen Wasser zum Duschen, die bis zum Jahresende noch nicht behoben waren. Zum Jahreswechsel waren auch noch Arbeiten am Fußboden der Fahrzeughalle offen.

 19. Januar 2002 - Jahreshauptversammlung

Als neue Mitglieder wurden Ralf-Dieter Fox und Andreas Kolbe vorgestellt. Als Vertreter des Amtes 37 und Leiter der Berufsfeuerwehr der neuen Feuerwache Süd wurde Herr Müller als Gast begrüßt. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit wurde der Rechenschaftsbericht verlesen. Mit dem Rechenschaftsbericht wurden Informationen über Einsatzstatistik, Haupteinsatzzeit, Durchführung der Ausbildung, Teilnahme an Aus- und Weiterbildungen, Aktivitäten der Jugendfeuerwehr und Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit gegeben. Interessant waren die inhaltlichen Ausführungen zu den Zielstellungen für das Jahr 2002:

Baumaßnahmen:
  - Fußbodenarbeiten im Raum der JF
  - Fenster im ehemaligen Waschhaus unter dem Turm
  - Dach/Dachrinnen und Ausbesserung der Fassade des Turms
  - Traufbleche, Dach für Gerätehaus
  - Malermäßige Instandsetzung des Durchgangs zum Anbau in Eigenleistung
  - Außenbeleuchtung für das Gerätehaus

Öffentlichkeitsarbeit:
  - Der „Tag der offenen Tür“ am 14. September
  - Teilnahme an der Dankeschönveranstaltung des MFV für die Aktivitäten beim 2. Landesfeuerwehrtag
  - Regelmäßige Aus- und Weiterbildung im Rahmen unseres Dienstplanes
  - Teilnahme an Maßnahmen und Veranstaltungen der Stadt Magdeburg
  - Besuch von Lehrgängen an der BKS Heyrothsberge
  - Die Gründung eines Fördervereins ist angedacht
  - Teilnahme an den Beratungen der „AG Gemeinwesenarbeit Ottersleben“ im 8-Wochen-Rhythmus
  - Teilnahme an Veranstaltungen der Ottersleber Vereine

Auszeichnungen:
Mit der Feuerwehrspange des Landes Sachsen-Anhalt wurden die Kameraden Ronald Kölling und Detlef Kreißl ausgezeichnet. Eine Auszeichnung für 10 Jahre treue Dienste bekamen die Kameraden Matthias Röpke, Alexander Münchow, Andreas Kolbe und Daniel Hamm verliehen. Eine Auszeichnung für 30 Jahre treue Dienste bekam der Kamerad Ronald Kölling überreicht. Über eine Auszeichnung für 40 Jahre treue Dienst konnte sich der Kamerad Klaus Ernst freuen.

 16. März 2002 - Praktischer Übungseinsatz

Sturmschäden waren besonders im Monat März zu verzeichnen. Bei einem speziellen Übungseinsatz wurden die Fertigkeiten der Kameraden einer Prüfung unterzogen. Die Übung sollte Aufschluss über den Stand der erworbenen Fähigkeiten einer gefahrlosen Fällung und Beseitigung eines kranken Baumes, unter realistischen Bedingungen, geben. Ein Angebot der Familie Schneider aus der Adolf-Jentzen-Straße in Ottersleben war Anlass diese Übung durchzuführen. Eine gesetzlich notwendige Fällgenehmigung lag vor, die 15 Meter hohen Tanne musste zwingend wegen öffentlicher Gefährdung beseitigt werden. Besonders unter dem Aspekt einer minimalen Verkehrseinschränkung sollte der zeitliche Ablauf so gestaltet werden, dass unter Ausnutzung aller Sicherheitsvorkehrungen, keine wesentliche Beeinträchtigung des öffentlichen Straßenverkehrs auftreten sollte.

 img022 img023 img024


In nur 7 Minuten, vom Beginn der Absperrung bis zur Freigabe, war die Aktion beendet. Die Kameraden haben überzeugend die erworbenen Fertigkeiten unter Beweis gestellt und fließend und ohne Hektik die gestellten Aufgaben fachgerecht bewältigt. Zum Abschluss gab es von der Familie Schneider ein deftiges Frühstück und viele anerkennende Worte. Bleibt nur noch nachzutragen, dass leider nur wenige Zuschauer das nicht alltägliche Ereignis verfolgen konnten.

L. Kurth

 März 2002 - die Bauarbeiten gehen weiter ...

Nach Fertigstellung des Sanitärtraktes in unserem Objekt wurden durch das Hochbauamt weitere Baumaßnahmen eingeordnet, die im Jahr 2002 zusätzlich erfolgen:

  - Neuer Fußbodenbelag für das Jugendfeuerwehrzimmer
  - Malermäßige Instandsetzung von Küche, Wehrleiterzimmer, Treppenaufgänge, Durchgang und Fahrzeughalle
  - Instandsetzung einschließlich Erneuerung der Elektro-Installation in den Kellerräumen.
  - Einsetzen neuer Kellerfenster
  - Beseitigen von Putzschäden am Schlauchturm
  - Dachdeckerarbeiten am Schlauchturm

img025             img026

 8. - 12. April 2002 - Brand einer Mülldeponie

Am 08. April 2002 gegen 16.00 Uhr wurde unsere Feuerwehr zu einem Brand in einer Entsorgungsfirma, an der Hohendodeleber Chaussee, alarmiert. Vor Ort konnte ein Schwelbrand an einem ca. 8m hohen und ca. 60m langen Haus- und Kunstoffmüllberg festgestellt werden, der gemeinsam mit Kräften der Berufsfeuerwehr erfolgreich bekämpft wurde.

img027


Am 09. April entzündete sich dieser Müllberg erneut und brannte in großer Ausdehnung, unter starker Rauchentwicklung, erfasste eine Sortieranlage und eine Sortierhalle. Beide Objekte waren nicht zu halten, benachbarte Objekte konnten jedoch gesichert werden. Die Brandbekämpfung erfolgte, vorwiegend unter Atemschutz, durch die BF Magdeburg und durch unsere Einsatzkräfte. Zum Glück für die Ottersleber und Hohendodeleber Bevölkerung, herrschte während der ganzen Zeit des Brandes zwar ein mittlerer bis starker Wind, der aber aus einer konstanten Ostrichtung kam und somit keine Gefährdung für die Bevölkerung darstellte.

img028 img029 img030

img031   img032


Am nächsten Tag etwa um 7.30 Uhr konnten unsere Kameraden erst einmal einrücken und ein wenig Schlaf nachholen. Am folgenden Tag, also am 11. April, war der Brand bis auf wenige Brandnester gelöscht. Während der gesamten Nacht vom 11.04.2002 zum 12.04.2002 wurden durch uns Sicherheitswachen gestellt, auch die Berufsfeuerwehr war noch im Einsatz.
 17. Juni 2002 - Einsatz bei Wohnungsbrand

Zu unserem 60. Einsatz in diesem Jahr wurden wir am 17. Juni um 23.24 Uhr alarmiert. Um 23.30 Uhr traf unser Tanklöschfahrzeug am Einsatzort ein. In einem, mit schalldämpfenden Material ausgekleideten Zimmer war es wahrscheinlich durch eine umgestürzte Kerze zu einem Zimmerbrand gekommen. Die Wohnungsinhaber hatten das Feuer bereits größtenteils gelöscht, hatten sich jedoch wegen der starken Rauchentwicklung auf den Balkon geflüchtet. Über eine Steckleiter wurden drei Personen und ein Hund in Sicherheit gebracht. Zwei Personen kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Es entstand ein geschätzter Schaden von ca. 40.000 Euro.

 20. Juni 2002 - Unwetter in Magdeburg

In den frühen Morgenstunden des 20. Juni tobten starke Regenfälle und heftige Gewitter über Magdeburg. Zwischen 04.05 Uhr und 05.55 Uhr fielen ca. 62,4 Liter Regen, innerhalb einer Stunde waren es 48 Liter, besonders im Südteil unserer Stadt. Überflutete Straßen und Keller erforderten den Einsatz der gesamten Magdeburger Feuerwehr. Unsere Wehr wurde um 05.21 Uhr alarmiert. Wasser pumpen in der „Arche Noah“, Frankefelde. Weitere Einsatzorte waren „Kaufland“ in der Halberstädter Straße, Objekte in der Kroatenwuhne, der Kerbelbreite und in der Straße Frankefelde. Dabei waren wir bis ca. 17.00 Uhr im Einsatz. Zwischendurch gab es für die Einsatzkräfte eine Stärkung durch den Verpflegungszug der FF Olvenstedt.

 10.Juli 2002 - ...ein Sommergewitter

Am 10. Juli, genau um 18.43 Uhr, verdunkelte sich schlagartig der Himmel über Magdeburg. Regenschauer mit 10,4 Liter pro Quadratmeter fielen in einer Stunde, Windspitzen erreichten 100 km/h, innerhalb kurzer Zeit sanken die Temperaturen von 29 auf 14 Grad. Die Folge: entwurzelte Bäume, abgebrochene Äste. In zwei Stunden war die Magdeburger Feuerwehr 37 mal im Einsatz. Wir wurden zu 6 Einsätzen gerufen und waren jeweils mit beiden Fahrzeugen an folgenden Einsatzstellen:
  - Sicherung einer Verkaufseinrichtung im Bördepark
  - Beseitigung eines Baumhindernisses am Buckauer Bahnhof
  - Baum auf PKW in der Warschauer Straße
  - Baum auf Oberleitung der Straßenbahn gestürzt in Salbke
  - Baum in Oberleitung auf dem Salbker Platz
  - Beseitigung eines Baumhindernisses in der Ernst-Toller-Straße
Dieser Einsatz war der 75. in diesem Jahr. Gegen 21.30 Uhr war für uns diese Einsatzserie beendet.

 Das Jahrhunderthochwasser

14.08.2002
Nach sintflutartigen Regenfällen der letzten Tage und Wochen, im Bereich des Oberlaufs der Elbe, kommt eine Flutwelle die Elbe hinunter. Für Magdeburg wird zum 19.08.2002 ein Pegelstand von 8,75 Meter vorhergesagt. Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper ruft den Katastrophenfall aus.

15.08.2002
Es wird festgelegt, dass die Stadtteile am Ostufer der Elbe und Teilbereiche am Westufer evakuiert werden. Bis zum 17.08. sollen etwa 20000 Menschen den eventuellen Überflutungsraum verlassen.

16.08.-19.08.2002
Die Hauptaufgabe aller Einsatz- und Hilfskräfte besteht in der Sicherung und Erhöhung der Deiche, Bau zusätzlicher Dämme in gefährdeten Gebieten und der Abdichtung von Sickerstellen.

20.08.2002
Der Hochwasserscheitel passiert mit 6,71 Meter früh um 01.00 Uhr den Magdeburger Pegel, früher, aber auch niedriger, als erwartet.

21.08.2002
2 Millionen Sandsäcke verstärken die Deiche, speziell in Prester und Randau. Trotzdem bleibt die Lage kritisch.

22.08.2002
Der Katastrophenstab gibt noch keine Entwarnung. Die Lage normalisiert sich langsam.

23.08.2002
In der Nacht vom 25. zum 26. August wird für Magdeburg der Katastrophenalarm aufgehoben.

img033             img034

© by Freiwillige Feuerwehr Magdeburg-Ottersleben        |        Interner Bereich        |        Powered by Joomla!®